Webprojekt CyberZauber - Von der Lust am Schreiben (Zauberfee)

Als begeisterte Websurferin, Webseitendesignerin und Story-Schreiberin infizierte mich der Virus "Internet-Projekte von Frauen". Das war irgendwann 1996/1997 - ich war noch recht neu in der Web-Szene. Nachdem ich anfänglich nur gechattet hatte (AOLs Foyer 1 war meine zweite Heimat *grins*), wandte ich mich nun dem "Surfen" zu. Der Gedanke an eine eigene Homepage dümpelte noch ungeboren vor sich hin. Wochenlang war ich erst Gast auf diversen Schreibprojektseiten, dann wurde ich aktiv, begann mich zu beteiligen, wo es möglich war. Da und dort tauchten Stories von mir auf und Gedichte, ich schrieb Beiträge zu Fortsetzungsgeschichten. Eines Samstags dann traf es mich wie der Blitz - warum eigentlich nicht selbst machen?!?

So entstand eine Website, die zwar bereits zweimal einem radikalen Frühjahrsputz ihr Äußeres opfern musste, vom Inneren jedoch immer in erster Linie eines geblieben ist: ein Literaturprojekt. Auch der Name stand von Anfang an: CyberZauber.

CyberZaubers Herz ist das so genannte Zauberbuch, in dem aktuell elf Projekte zum Mitmachen angeboten werden, verteilt über drei "Kapitel".

Das erste Kapitel beinhaltet die interaktiven Bereiche: den Fantasy-Netzroman "Die Perlen von Caala-Elen", das Sciencefiction-Epos "Spacejunk", die wahnwitzige Fortsetzungsstory "Die Spinne im INTERNETz", das frühlingshaft-chaotisch-feminine "Nie wieder Ostern?", das tierische Vergnügen um "Bluna, die abenteuerlustige Kuh" (kein Kinderprojekt!) und - frisch aus den 99er Winterseiten übernommen: das interaktive Irrgarten-Experiment "Mystique" (mit eigenen Zeichnungen *gg*) sowie - noch recht jungfräulich - "Stern in der Nacht".

Im zweiten Kapitel spielen "Reizwortgeschichten" die Hauptrolle. Es handelt sich um Einzelwerke von Autor/inn/en, die - im Gegensatz zu den interaktiven Projekten - nicht miteinander in Verbindung stehen. Drei unterschiedliche Bereiche stehen zur Auswahl:

Bei [anfang/ende] sucht sich der Autor einen Anfangs- und/oder Endsatz aus. Bei [drei] lässt der Autor drei vorgegebene Worte in seiner Story eine Rolle spielen. Bei [die blank page] ist die einzige Vorgabe, dass sich die Story um Themen wie Cyber, Zauber, Fantasy, Mysteriöses u. Ä. dreht.

Was fehlt uns noch? Genau - die Poesie :-) Schlagen wir also Kapitel 3 auf. Hier findet man die "Regenbogensplitter", eine Sammlung eingereichter Gedanken und Gedichte, die immer noch erweitert werden kann. Inaktiv und nur noch zum Lesen da sind zwei Sammlungen, die schon einige Jährchen auf dem Buckel haben: die "Dark Poems" und die "Sterntaler" - Gedichte aus einer eingestellten CyberZauber-Version (drum ist auch das Design ein gänzlich anderes).

Die Ideen zu den Vorgaben bzw. zu den Basisgeschichen zu den interaktiven Projekten und den Reizwortgeschichten stammen bis auf eine Einschränkung von mir: Der "2. interaktive Netzroman" "Die Perlen von Caala-Elen" ist ein offizielles Schwesternprojekt des 1. interaktiven Netzromans "Die Säulen von Llacaan" (Webmaster: Roger Nelke) und beinhaltet sogar einzelne Stränge, die zwischen diesen beiden Projekten (die ja auf unterschiedlichen Homepages liegen) hin und her springen - eine faszinierende Möglichkeit des Mediums Internet :-)

Aus der Zusammenarbeit mit Roger Nelke entwickelte sich ein gemeinsames Projekt: der Webring MINDSTORM (oder unter http://www.textbox.de/mindstorm/). Hier bieten wir Schreibwilligen eine Fundgrube an Mitschreibprojekten und den Mitgliedern eine Anlaufstelle, um ihre Projekte bekannt zu machen und anzubieten.

Doch zurück zu CyberZauber: Der zweite große Part, der sich mit der Lust am Schreiben beschäftigt, schlummert in der " Schublade" der Unterrubrik "Zauberfee": verschiedene Werke - darunter zwei, die sicherheitshalber in eine zugangsgesicherte "Erotikecke" verbannt wurden - innerhalb und außerhalb der Homepage, die von mir selbst verfasst wurden. Ebenfalls hier zu finden: eine Info zu den beiden Anthologie-Büchern, in denen ich veröffentlicht habe.

Angegliederte Projekte wie der bereits erwähnte Webring "Mindstorm", die separate Creatures-Seite (PC-Simulationsspiel) oder der Beitrag zur "Aktion Zivilcourage" sind als eigenständige Homepages anzusehen und haben - bis auf den integrierten Link - nicht wirklich etwas mit CyberZauber zu tun.

Wer etwas für Kinder sucht, sucht nicht vergebens - die Seite "Zauberlehrling" ist meinem inzwischen neunjährigen Sohn Falk gewidmet; aus den vielen Sammlungen über seine Vorlieben sind mit der Zeit einige, wie ich meine, ganz brauchbare Tipps zu Kinder-Literatur und Spielesoftware entstanden. Auch hier findet sich die "Lust am Schreiben", denn Falk schreibt bereits selbst ;-)

Zum Schluss blieben noch die Schreibwettbewerbe zu erwähnen: Neben Schreibwettbewerben für Kinder und gelegentlichen Schreibwettbewerben um die Osterzeit herum findet regelmäßig jedes Jahr in der Weihnachtszeit der große CyberZauber-XMAs-Schreibwettbewerb statt. Natürlich gibt es auch Preise zu gewinnen!

Welchen Sinn machen Schreibprojekte? Ich persönlich halte mich damit in Übung - wenn die Zeit fehlt für die eigenen Vorhaben und die Spannen ohne "Schreiberei" wieder einmal lang werden. Alles lässt sich ausprobieren, die Unmutigeren können auch unter einem Pseudonym agieren. (Übrigens: Pech, wenn man dann einen ersten Preis gewinnt und seine Deckung nicht aufgeben möchte - ich habe es erlebt!) Dadurch wird dies auch zu einer fantastischen Plattform für Einsteiger, junge Autoren, Schreibfreudige, Ängstliche, Schüchterne.

Für diese Punkte kann ich Mitschreibprojekte nur jedem ans Herz legen - und gleichzeitig zu einem Besuch einladen: ins Zauberland oder zum Mindstorm-Webring, hier ist für jeden etwas dabei :-)

Zauberfee


Stand: 2000-08-24