rapzap (literarisches Groschenheft)

rapzap versteht sich als ein offenes literarisches Projekt, das sich vornehmlich an studentisches Publikum wendet. rapzap versucht seinem Namen gerecht zu werden. Jeder und jede Interessierte ist dazu aufgerufen, sich mit innovativen Beiträgen zu beteiligen. Ungedruckte Literaten, deren Kunstverständnis sich unverblümt, auch in fragmentarischer Form, dem Alltagsgeschehen zwischen Ödnis und Sex & Crime widmet, können hier ein überregionales Forum finden.


Erscheinungsweise

Geplant ist eine Printausgabe zweimal jährlich. Das Erscheinen der ersten Ausgabe lässt wegen rechtlicher Probleme leider noch auf sich warten. Daneben gibt es und wird es auf der Website von rapzap Vorab-"Geschmacksmuster" geben.

Gesucht wird vor allem

Prosa, Trash, Schund, Groschenheftniveau, Alltagsödnis, Sex & Crime. Hirngespinster. Alles, was Spaß macht und schlechten Geschmack repräsentiert.

Länge der Beiträge

1 Seite aufwärts, längere Texte können auch fragmentarisch veröffentlicht werden.

Inhaltliche Vorgaben
und/oder Wünsche

Siehe "Gesucht wird vor allem"

Formale Vorgaben

Text sollte in digitaler Form vorliegen. Keine hohen Ansprüche an das Layout und Schriftbild ? rapzap orientiert sich hier an seinem hehren Vorbild, dem Groschenheft.

Honorar

Geplant ist ein Vertriebsmodell nach dem Beispiel diverser Obdachlosenzeitungen, der Verkäufer erhält X Euro vom Verkaufswert. Autoren erhalten Sonderkonditionen und Freiexemplare.

Richtlinien anfordern bei

Richtlinien sind einsehbar hier

Besonderer Tipp für die
AutorInnen

Hm ... Geduld? Gebt uns Geld, und es geht schneller? Die Welt ist schlecht, wir sind es auch? Keine Ahnung ...

Kontaktperson

 

Heike

 

 
 
Stand: 2002-08-04