Wir haben ein Konzept für ein Kinderbuch entwickelt. Muss man sich auf das Vorlesealter festlegen?

Wir haben eine super Idee für ein Kinderbuch. Wir haben dazu auch ein Konzept entwickelt, wie man das Ganze vermarkten könnte: [...].

Kann man dem Verlag dies so kommunizieren, oder entscheidet dieser gerne selbst, wie die Geschichten (einzeln oder alle zusammen in einem Buch) gedruckt werden?

Die Geschichten eignen sich für Kinder ab ca. Ende 5-8 Jahre. Meist können Kinder dann ja schon lesen, reichen dann diese 3 Seiten pro Band aus? Muss man sich auf das Vorlesealter oder Selbstlesealter festlegen, oder kann es auch für alle geschrieben werden, auf was muss man hier achten?

Ein Konzept alleine reicht in den seltensten Fällen aus, um einen Verlag zu überzeugen. Gute Ideen gibt es viele. Worauf es ankommt, ist die Umsetzung. Sie werden – gerade als Anfänger – einen Verlag nur mit einer entsprechenden Leseprobe bzw. mit einem kompletten Manuskript überzeugen können.

Auch müssen Sie in Ihrem Konzept festlegen, für welche Altersgruppe Ihr Buch bestimmt ist. In der Regel sind Bücher für Leseanfänger ab 7 oder 8 Jahren. Wenn Ihr Buch zum Vorlesen gedacht sein soll, dann schreiben Sie das in Ihr Konzept. Je mehr Informationen ein Verlag zur Verfügung hat, desto eher lässt er sich überzeugen.

Aber, wie gesagt: Dazu gehört vor allem eine längere Leseprobe bzw. fast immer ein komplettes Manuskript.

beantwortet von: Michael Borlik (12-9)