Welche Bücher sollte ich für das Krimihandwerk lesen?

Bisher habe ich Märchen und Kinderbücher geschrieben. Eine Krimi-Kurzgeschichte konnte ich in einer Antho unterbringen. Deshalb würde ich mich gerne einmal an das Genre Krimi heranwagen. Welche Bücher sollte ich lesen, um das "Handwerkszeug" zu erlernen? Worauf muss ich achten? Muss auf der ersten Seite schon eine Leiche sein?

Ich gehe davon aus, dass du mit "Handwerkzeug" Schreibratgeber zum Thema Krimischreiben und Literatur zur Polizeiarbeit meinst?

Zunächst zum Thema “Krimis schreiben”: Grundsätzlich gilt für einen Krimi das Gleiche wie für alle Unterhaltungsromane, was die Charakterisierung von Personen, das Dialogschreiben, die Wahl der Erzählperspektive - und ganz wichtig - den Aufbau von Spannung angeht. Deshalb braucht sich deine Auswahl an Schreibratgebern nicht auf spezielle "Krimihandbücher" zu beschränken.

Mein Favorit unter den Schreibhandbüchern und auch für Krimischreiber interessant ist Sol Steins "Über das Schreiben", weil hier wirklich alle Bereiche des unterhaltenden belletristischen Schreibens ausführlich und anschaulich erklärt werden. Ich habe das Buch schon mehrfach gelesen und finde immer wieder Neues darin. Einen guten Einblick speziell ins Genre "Krimi" bieten die Bücher "Crime. Kriminalromane und Thriller schreiben" von Larry Beinhart und "Das Wort zum Mord - Wie schreibe ich einen Krimi?" aus dem Argument-Verlag. Beinhart ist selbst erfolgreicher Krimiautor und plaudert sozusagen aus dem Nähkästchen; in "Das Wort zum Mord" werden die Bausteine des Genres von verschiedenen Autoren unter die Lupe genommen. Außerdem bietet das Buch nicht nur Theorie, sondern auch Übungen.

Wenn du nach der Lektüre der beiden Bücher noch Lust auf mehr hast, empfehle ich dir "Krimis schreiben. Ein Handbuch der Private Eye Writers of America" mit Texten verschiedener Autoren zum Thema Krimischreiben. Behandelt werden unter anderem Handlung und Struktur, Genreüberschreitungen, und es findet sich sogar - für dich sicher besonders interessant - ein Abschnitt über Short Storys.

Was die Polizeiarbeit angeht, gibt es für Krimiautoren verschiedene "Herangehensweisen", und die Leiche muss mitnichten immer gleich am Anfang auf dem Parkett liegen! Allerdings wäre ein Krimi kein Krimi, wenn nicht irgendwo gemordet oder es zumindest versucht würde (wobei es Ausnahmen gibt, aber das würde zu weit führen). Viel wichtiger als das Wann ist das Wie, also der Spannungsaufbau in deiner Geschichte, denn Leser verzeihen einem Krimi vieles, nur eines nicht: Langeweile!

Da du deine Frage an mich als Kriminalistik-Expertin gerichtet hast, gehe ich davon aus, dass du konkrete Tipps zur Polizeiarbeit erwartest. Wie weit du in die kriminalistischen Feinheiten "einsteigen" musst, ergibt sich unmittelbar aus deiner Geschichte. Ein Krimi muss ja nicht unbedingt im Polizei-Milieu angesiedelt werden: Detektiv kann jede(r) sein. Natürlich kann man sich einen Haufen Recherchearbeit sparen, wenn man den oder die Ermittler/in in der Ich-Perspektive als Herr oder Frau Jedermann agieren lässt, die von Polizeiarbeit so viel Ahnung haben wie die berühmten Hinz und Kunz. Wenn die Arbeit der (Kriminal-)Polizei aber Thema deines Krimis sein soll, wenn sogar ein Kriminalbeamter Hauptfigur ist, kommst du nicht umhin, dich eingehend mit der Arbeit der Polizei zu befassen, damit dir die Leser die Story auch abnehmen.

Kriminalistische Tatortarbeit, Rechtsmedizin, Die Spur, Kriminalistisches Denken, Todesermittlungen - all das sind Titel von Handbüchern, die zum Thema Kriminalistik im Verlag Huethig erschienen sind. Die Bücher behandeln die jeweiligen Themen fundiert und praxisnah, und was ganz wichtig ist: Man kann sie auch als Laie sehr gut verstehen. Gleiches gilt für die Publikationen zum Thema Kriminalistik, die im Boorberg-Verlag erscheinen, so zum Beispiel das "Handbuch der Kriminalistik". Zu Fragen der Polizeiorganisation lohnt es sich, bei der jeweiligen Pressestelle des Polizeipräsidiums nachzufragen, in dessen Dienstbezirk du deinen Ermittler agieren lassen willst. Die Polizei ist in Deutschland Ländersache, und nicht alles, was ich hier in Hessen mache, wird auch in Bayern praktiziert - und umgekehrt. Wenig lohnenswert ist es, "einfach so" bei irgendeiner Polizeidienststelle anzurufen. Die Beamten auf den Revieren und in den Kommissariaten haben meistens nicht nur keine Zeit, sondern sind auch mit solchen Anfragen überfordert. Bei den Polizeipressestellen jedoch sitzen (grundsätzlich) Beamte, die es gewohnt sind, mit öffentlichen Anfragen umzugehen.

Eine weitere, insbesondere für spezielle Fragen sehr gut geeignete Recherchemöglichkeit ist das Internet. Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Polizeidienststellen, die online sind (eine Auswahl findest du auf meiner Website http://www.nikola-hahn.de unter "Links - Polizei"), und darüber hinaus bieten Suchmaschinen, allen voran Google, Treffer zu fast allen Suchbegriffen. Ich habe vor einiger Zeit mal zum Thema Todeszeitermittlung etwas gesucht und bin sofort bei Google fündig geworden - und das, obwohl ich wahrlich jede Menge Polizeiliteratur im Regal stehen habe.

Zum Schluss noch ein besonderer Tipp: Wenn du Krimis schreiben willst, solltest du auch welche lesen! Und zwar möglichst "querbeet". Du wirst dabei nicht nur feststellen, dass es innerhalb des Genres viele mögliche Varianten gibt, den Mord in Szene zu setzen, sondern auch, welche Art zu morden dir die literarisch angenehmste ist. Denn nur, was du gern schreibst, wird auch gern gelesen. Deshalb zu allerletzt noch ein Zitat aus dem Handbuch der Private Eye Writers, das dich hoffentlich motiviert, gleich mit dem Schreiben anzufangen: "Denken Sie einfach immer daran, dass eine gut geschriebene Geschichte eine gut geschriebene Geschichte ist - ganz gleich, in welchem Genre sie angesiedelt ist. Es kommt allein darauf an, wie Sie Ihr Thema angehen und wohin die Reise gehen soll." (S. 249) Also warum nicht mal die Eisenbahn aus dem Märchenland ins Mörderland nehmen?

Hier noch mal die genannten Bücher und Links:

Bücher zum Thema Krimi/Schreiben

- Larry Beinhart: Crime. Kriminalromane und Thriller schreiben, Autorenhaus Verlag, 2003
- Anja Kemmerzell, Else Laudan (Hrsg.): Das Wort zum Mord. Wie schreibe ich einen Krimi?, Argument Verlag, 1999
- Robert J. Randisi (Hrsg.): Krimis schreiben. Ein Handbuch der Private Eye Writers of America, Zweitausendeins, 1999
- Sol Stein: Über das Schreiben, Zweitausendeins, 1997 (nur direkt bei Zweitausendeins erhältlich)

Verlage, die Bücher zum Thema Kriminalistik publizieren

- Kriminalistische Tatortarbeit, Rechtsmedizin, Die Spur, Kriminalistisches Denken, Todesermittlungen. Alle: Verlag Huethig, http://www.huethig-jehle-rehm.de (Rubrik: Bücher, Loseblatt, CDs - Strafrecht ... Kriminalistik)
- http://www.boorberg.de

beantwortet von:Nikola Hahn (6-07)