Meldungen

März - Mai Update

"Der Buchmarkt ist wie der Ozean. Irgendwann muss lossegeln, wer am Ende ankommen will. Und niemand weiß, welche Stürme und Meeresungeheuer unterwegs warten." (Hans Peter Röntgen, "Schreiben ist nichts für Feiglinge")

In den aktuellen Online-Ausgaben des Tempest habt ihr diesmal die Gelegenheit unsere Lyrikexpertin Martina Weber besser kennenzulernen, deren Gedichtband "erinnerungen an einen rohstoff" Anfang des Jahres erschienen ist. Auch Titus Müller, unser Experte für historische Romane, hat ein neues Buch vorgelegt: "Nachtauge". Hans Peter Roentgens neuer Ratgeber,"Schreiben ist nichts für Feiglinge" ist ebenfalls frisch aus der Druckerpresse gekommen und ist nicht nur ein Augenöffner für Nachwuchsautoren.

Ansonsten hält Hans Peter wieder einige äußerst interessante Spannungslektorate für uns bereit. Ursula Schmid-Spreer stellt uns unter anderem den Oldigor Verlag und den HOMO Littera Verlag vor. Wie hilfreich Metaphern beim Entwickeln von Geschichten sein können, zeigt uns Klaus Eckardt. Portale für LeserInnen, allen voran Lovelybooks, spielen für LeserInnen, AutorInnen und andere der Buchbranche eine immer größere Rolle, weswegen Anja Marschall für uns Fakten und Meinungen rund um Lovelybooks zusammengestellt hat. Im dritten Teil ihres Schreibkurses zum Thema "Dialoge" widmet sich unsere Fantasy-Expertin Stefanie Bense unter anderem der Frage, wie man seine Charaktere vom "Herumlabern" abhält. Auch unsere fleißigen Expertinnen und Experten schöpfen einmal mehr aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz. Und natürlich haben wir wieder viele Schreib-Tipps und -Kicks für euch.

Wir wünschen euch einen sonnigen, ideenreichen und produktiven Mai!

rrb/trb

Januar/Februar Update

"Niemand liest einen Roman, um dieselbe Langeweile zu erleben, die ihn im Leben umgibt." (Sol Stein, "Über das Schreiben")

Wie man diese Langeweile in seinen Texten gar nicht erst aufkommen lässt, zeigt uns Stefanie Bense in einem Stufenplan für "Dialoge". In Hans Peter Roentgens Lektorat geht es diesmal um einen ganz speziellen "Spannungstöter". Wie man seine Romanfiguren durch und durch kennenlernen kann, erfahrt ihr in einem Beitrag von Christiane Franke. Interviewt haben wir für euch unter anderem die Literaturagentinnen von "Schmidt & Abrahams". Weitere Verlagsportraits gibt es von Ursula Schmid-Spreer, deren "Nürnberger Autorentreffen" im letzten Jahr zehnjähriges Jubiläum feierte. Und natürlich gibt es auch wieder Schreib-Kicks, Lesetipps und viele fundierte Profi-Antworten auf eure Fragen.

Viel Spaß beim Schmökern und Schreiben in der frostigen Jahreszeit. Wir wünschen euch einen kreativen Februar! :-)

rrb/trb

November/Dezember Update

"Die Arbeit eines Autors ist vielleicht ganz anders, als Sie denken!" (Sol Stein)

Das kann man so sehen ;-) In jedem Fall bieten die aktuellen Online-Tempests einiges an Input für die langen Winterabende. Wie die Szenenplanung für einen Roman aussieht, zeigt uns Jurenka Jurk in ihrem zweiteiligen Beitrag, während Christiane Franke uns erklärt, wie man seine Charaktere besser kennenlernt. Hans Peter Röntgen hält ein aufschlussreiches Spannungslektorat für uns bereit, und wir haben die Blanvalet-Lektorin Eléonore Delair für euch interviewt.

Ganz herzlich begrüßen wir die erfolgreiche Autorin Kathrin Lange als Expertin für das Plotten in unserer Runde. In Ursula Schmid-Spreers Interview lernt ihr sie gleich näher kennen.

Unsere unermüdlichen Experten schöpfen einmal mehr aus ihrem Wissensfundus und beantworten eure Fragen. Und natürlich gibt es wieder viele Tipps und mehr.

Wir wünschen euch eine wundervolle, nicht zu stressige Adventszeit, geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! :-)

rrb/trb

Oktober Update

"A professional writer is an amateur who didn’t quit." (Richard Bach)

Was auch unserer Erfahrung entspricht. Schreibenlernen, sein Handwerk verbessern, hört nie auf, weswegen der Tempest auch uns eine wichtige Anregung ist. So zeigt uns Stefanie Benses aktueller Schreibkurs, wie man aus bekannten Vorbildern eigene Ideen ableiten kann, um Klischees, Versatzstücke oder Plagiate zu vermeiden. In Hans Peter Röntgens Spannungslektorat erfahren wir, wie man "Rückblenden" am sinnvollsten ein- bzw. umsetzt. Unter den "Schreibratgebern" besprechen wir diesmal Sylvia Englerts neu aufgelegten und rundum aktualisierten Klassiker "So finden Sie einen Verlag für Ihr Manuskript". Außerdem haben wir unsere Chefredakteurin Gabi Neumayer interviewt, deren packender Debüt-Jugendbuch-Thriller "Als die Welt zum Stillstand kam" vor einigen Wochen bei Beltz & Gelberg erschienen ist.

Unsere fleißigen Experten antworten diesmal auf eure Fragen "Wie liest man als Autor richtig? und "Darf man einen Roman zu einer TV-Serie veröffentlichen?" Auch findet ihr wieder den Schreib-Kick und etliche Lesetipps. Der Schreib-Tipp des Monats stammt diesmal von Anna Kaleri.

Wir wünschen euch einen goldenen Oktober und viele anregende Gespräche auf der Frankfurter Buchmesse! :-)

rrb/trb

August/September Update

“The difference between fiction and reality? Fiction has to make sense.” (Tom Clancy)

Und nicht nur "Fiction has to make sense", auch unsere beiden aktuellen Online-Tempests halten mit Sinn nicht hinter dem Berg und haben es wieder in sich. In der Rubrik Schreibkurs zeigt uns der Autor Stephan Waldscheidt sehr anschaulich, wie zweischneidig "die Waffe Adjektiv" sein kann. In der gleichen Rubrik erfahren wir von der Lektorin Susanne Labitzke, wie man aus guten Texten sehr gute macht. In Hans Peter Roentgens Spannungslektorat geht es einmal um Erzählperspektiven, die wechselnde Perspektive, die Perspektive der Heldin sowie die sogenannte Dr.-Watson-Perspektive. Und schließlich um das immer wieder spannende Thema "Show, don't tell!"

Von der Autorin Ursula Schmidt-Spreer stammen ein inspirierender Schreib-Kick sowie zwei sehr interessante Verlagsportraits. Und, last but not least, haben wir für euch die Autorin Angelika Lauriel interviewt, deren skurriles Krimidebüt "Bei Tränen Mord" gerade erschienen ist. Aber auch unsere ExpertInnen helfen einmal mehr mit handfesten Tipps - ob es nun um den Aufbau eines Romans in zwei Welten, die Bedeutung von Namen in historischen Romanen, das Verlagswesen oder den auktorialen Erzählstil geht. Ciara Werner steuerte den Tipp des Monats bei!

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Solltet ihr nach der Lektüre des Tempest noch spannenden Lesestoff für eure Freizeit suchen, seid ihr herzlich eingeladen bei den neuen Romanen der Tempest-Macher und -Macherinnen vorbeischauen, die gerade im Juli/August erschienen sind: "Der Kuss des Feindes" von unserem Experten für den historischen Roman Titus Müller (Fischer Schatzinsel). "Der Plotter", das Krimi-Debüt unseres Lektors Hans Peter Roentgen (Conte Verlag), "Als die Welt zum Stillstand kam", das SF-Thriller-Debüt unserer Chefredakteurin Gabi Neumayer (Beltz & Gelberg), "Engelspakt", die Fortsetzung des Thrillerdebüts "Lux Domini" von unseren Mitherausgebern Alex Thomas (Blanvalet).

Wir wünschen euch einen schreibfreudigen September und viel Spaß beim Schmökern! :-)

rrb/trb

August/September Update (2)

“The difference between fiction and reality? Fiction has to make sense.” (Tom Clancy)

Und nicht nur "Fiction has to make sense", auch unsere beiden aktuellen Online-Tempests halten mit Sinn nicht hinter dem Berg und haben es wieder in sich. In der Rubrik Schreibkurs zeigt uns der Autor Stephan Waldscheidt sehr anschaulich, wie zweischneidig "die Waffe Adjektiv" sein kann. In der gleichen Rubrik erfahren wir von der Lektorin Susanne Labitzke, wie man aus guten Texten sehr gute macht. In Hans Peter Roentgens Spannungslektorat geht es einmal um Erzählperspektiven, die wechselnde Perspektive, die Perspektive der Heldin sowie die sogenannte Dr.-Watson-Perspektive. Und schließlich um das immer wieder spannende Thema "Show, don't tell!"

Von der Autorin Ursula Schmidt-Spreer stammen ein inspirierender Schreib-Kick sowie zwei sehr interessante Verlagsportraits. Und, last but not least, haben wir für euch die Autorin Angelika Lauriel interviewt, deren skurriles Krimidebüt "Bei Tränen Mord" gerade erschienen ist. Aber auch unsere ExpertInnen helfen einmal mehr mit handfesten Tipps - ob es nun um den Aufbau eines Romans in zwei Welten, die Bedeutung von Namen in historischen Romanen, das Verlagswesen oder den auktorialen Erzählstil geht. Ciara Werner steuerte den Tipp des Monats bei!

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Solltet ihr nach der Lektüre des Tempest noch spannenden Lesestoff für eure Freizeit suchen, seid ihr herzlich eingeladen bei den neuen Romanen der Tempest-Macher und -Macherinnen vorbeischauen, die gerade im Juli/August erschienen sind: "Der Kuss des Feindes" von unserem Experten für den historischen Roman Titus Müller (Fischer Schatzinsel). "Der Plotter", das Krimi-Debüt unseres Lektors Hans Peter Roentgen (Conte Verlag), "Als die Welt zum Stillstand kam", das SF-Thriller-Debüt unserer Chefredakteurin Gabi Neumayer (Beltz & Gelberg), "Engelspakt", die Fortsetzung des Thrillerdebüts "Lux Domini" von unseren Mitherausgebern Alex Thomas (Blanvalet).

Wir wünschen euch einen schreibfreudigen September und viel Spaß beim Schmökern! :-)

rrb/trb

Juli Update

"The worst thing you write is better than the best thing you didn't write." (Unknown)

Radfahren lernt man durch Radfahren. Lesen durch Lesen. Und auch beim Schreibenlernen verhält es sich kein bisschen anders. Die Frage, die sich uns jedoch diesmal im Tempest stellt: Kann man eigentlich zu jung zum Schreiben oder Veröffentlichen sein? Eine Antwort darauf gibt unsere Fantasy-Expertin Stefanie Bense. Außerdem findet ihr in diesem Tempest den zweiten Teil des Artikels über das Schreiben mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen von Regine Kölpin. Pia Helfferich stellt uns das Arbeitsjournal als praktischen Helfer für Autoren und Autorinnen vor, und unsere Chefredakteurin hat für uns den Ratgeber "Traumziel Buch" besprochen.

Darüber hinaus findet ihr viele neue Schreibanregungen und Tipps. Schreibt uns gern auch weiter, in welchen Städten und Ländern ihr den Tempest überall lest!

Auch wenn der Sommer in diesem Jahr nicht ganz so sonnenreich war, so wünschen wir euch doch einen tollen Schreibsommer!

rrb/trb

Juni Update

"Easy-to-read is hard to write." (Pam Zollman)

Auch dieser Online-Tempest hat es in sich. So bespricht Hans Peter Röntgen den zweiten Teil seines Spannungslektorats "Der Heuboden". Diesmal geht es um Detailarbeit, Stilkorrekturen und das Erzähltempo. Ursula Schmid-Spreer berichtet uns von einem Plot-Seminar bei Katrin Lange. Des Weiteren gibt es einen Artikel von Regine Kölpin übers Schreiben mit Kindern und Erwachsenen, eine Buchempfehlung, ein neues Verlagsportrait, hilfreiche Expertenantworten aus der Praxis - und jede Menge Tipps rund ums Schreiben.

Außerdem geht es weiter mit unserer Tempest-Rundfrage: Wo wird der Tempest überall in der Welt gelesen? Ganz gleich, ob ihr euren Tempest in Deutschland, in sonst einem europäischen Land, in China, Australien oder am Nordpol lest, schreibt uns! Die letzten E-Mails kamen vom Zürichsee in der Schweiz, aus Kanada und aus Indien!

Wir wünschen euch einen schönen Juni. Lasst euch inspirieren! :-)

rrb/trb

Seite 3 von 18

The Tempest: Vorschau auf die aktuelle Ausgabe

(Einfach abonnieren, und an jedem 20ten eines Monats landet der Tempest in deinem Posteingang.)

Ausgabe 19-08 (vom 20. August 2017)

Editorial
Hall of Fame
Schreib-Kick
Neues aus der Buchszene
Schreibkurs
    “Kurz und knapp: Dialoggestaltung im literarischen Text”
    von Dr. Dorothée Leidig
“Ein Krimi auf zwei Seiten - geht das?” (Teil 1)
    von Ronny Rindler
“Plotten: Warum eigentlich, 
    und wie macht man die ersten Schritte?”
    von Sibylle Zimmermann
Klappentexte - Klebefallen für Leser
    “Irgendwas mit Herz” (Klappentexte)
    Text: Johanna Wasser, Lektorat: Hans Peter Roentgen