Meldungen

Mai Update

"Niemand liest einen Roman, um die selbe Langeweile zu erleben, die ihn im Leben häufig umgibt." (Sol Stein, "Über das Schreiben")

Können wir aus eigener Erfahrung nur bejahen. Wenn wir einen Roman lesen, wollen wir außergewöhnlichen Menschen und ihren Schicksalen begegnen, in ein völlig anderes Leben eintauchen, in ein Erleben, das sich von dem abhebt, was wir ohnehin schon tagtäglich durch die Alltagsbrille sehen. Und diese Sehnsucht setzt sich dann auch im eigenen Schreiben fort.

Eine gutes Rüstzeug fürs Geschichtenerzählen bietet uns einmal mehr der Tempest. In der aktuellen Online-Ausgabe zeigt uns Stephan Waldscheidt, welch ein machtvolles Gestaltungsinstrument Absätze in einem Text sind. Hans Peter Roentgen erklärt uns in seinem neuen Spannungs-Lektorat anhand von Beispielen, wie man Pointen platziert, sich in eine Szene versetzt und in Bildern denkt und schreibt. Drei unserer unermüdlichen Experten geben Auskunft übers Zitieren fremder Quellen, übers Recherchieren im Ausland und über die Regeln im Drehbuch-Geschäft. Und natürlich findet ihr wieder den Schreib-Kick und etliche Lesetipps.

Wir wünschen euch einen wunderschönen Mai, mit vielen guten Ideen und möglichst viel Schreibzeit! :-)

rrb/trb

April Update

„Man wächst indem man eine Sache beendet und eine neue beginnt.“ (John Irving, amerikanischer Schriftsteller)

Gleich zu Beginn unseres April-Updates möchten wir euch noch einmal auf das von Ursula Schmidt-Spreer organisierte Nürnberger Autorentreffen hinweisen, das diesmal am 17. Mai stattfinden wird. Auch Titus Müller, unser Experte für historische Romane, wird dort wieder eines seiner legendären Seminare anbieten. Am besten ihr erkundigt euch so bald wie möglich, ob noch Plätze frei sind.

Auch dieser Online-Tempest platzt aus allen Nähten. Wie man seine Schreibmotivation fördert und erhält, erfahren wir von Stefanie Bense. Marie Amsler geht im 2. Teil ihres Kurses "Drehbuch schreiben" auf die in vielen Heldenmythen anzutreffende Heldenreise ein. Anna Kaleri erläutert uns, wie sehr Suspense auch von der Identifikation des Lesers mit dem Helden der Geschichte zusammenhängt, und Hans Peter Röntgen veranschaulicht uns, wie man Spannung durch das geschickte Einbinden von Information erzeugt.

Für euch interviewt haben wir diesmal den Lektor Stefan Wendel. Und unsere Experten für das Verlagswesen und das Kinder- und Jugendbuch beantworten eure brennendsten Fragen. Natürlich haben wir auch wieder etliche Tipps und Kicks für euch im Handgepäck.

Wir hoffen, ihr seid gut über den 1. April gekommen ;-) und wünschen euch eine ideenreiche und produktive Zeit!

rrb/trb

März Update

Du öffnest die Bücher und sie öffnen dich. (Tschingis Aitmatov)

Diesmal wollen wir euch zu Beginn unseres Updates gleich auf das Nürnberger Autorentreffen am 17. Mai hinweisen, das schon seit Jahren erfolgreich von Ursula-Schmid-Spreer organisiert wird. Zahlreiche Seminare werden angeboten, unter anderem von Titus Müller, unserem Experten für historische Romane. Bei Interesse am besten gleich erkundigen. Möglicherweise sind noch Plätze frei.

Der aktuelle Online-Tempest aus dem Januar platzt förmlich aus allen Nähten. Abgesehen von einem neuen Spannungs-Lektorat von Hans Peter Roentgen zeigt Stefanie Bense im dritten Teil ihres Artikels, wie man Plot und Handlung verbessern kann. Außerdem läutet dieser Tempest gleich zwei neue mehrteilige Artikel ein: Anna Kaleri beschäftigt sich mit dem Erzeugen von Spannung, und Marie Amsler weiht uns in die Geheimnisse des Drehbuchschreibens ein. Überschneidungen der Beiträge - mit anderen Worten, aus anderen Perspektiven oder Medien und Genres - sind dabei durchaus beabsichtigt.

Interviewt haben wir diesmal die Autorin Jutta Wilke für euch. Unser Experte Oliver Pautsch beantwortet eine eurer Fragen zum Drehbuchschreiben. Und natürlich warten wieder etliche weitere Infos und Tipps auf euch!

Wir wünschen euch einen energiereichen März, auch wenn die Frühjahrsmüdigkeit hier und da schon von sich Reden macht und der Frühjahrsputz ins Haus steht! ;-) Schreibt schön!

rrb/trb

Februar Update

"The sound of a word is at least as important as the meaning." (Jack Prelutsky, amerikanischer Schriftsteller)

Wir können Jack Prelutsky nur zustimmen, denn das ist die Kunst, die auf das Handwerk folgt. Doch nun zum aktuellen Online-Tempest und was euch erwartet: Im zweiten Teil von Stefanie Benses Artikel zu Schreibproblemen erfahren wir, wie man Figuren entwickelt und mit Leben erfüllt und wie man die richtige Erzählperspektive wählt. Ein ausgezeichneter Beitrag, und das nicht nur für angehende Autoren.

Ranka Keser beschäftigt sich mit dem Dauerbrenner-Thema "Kritikfähigkeit statt blindem Optimismus" und nimmt dabei einen der beliebtesten Schreibtipps unter die Lupe. Außerdem haben wir für euch den Graphikdesigner Timo Kümmel interviewt, der uns einen faszinierenden Einblick in seine Arbeit, speziell das Gestalten von Buchcovern, gewährt. In unserer Buchbesprechung geht es diesmal darum, wie sexy Schreiben sein kann. Und natürlich dürfen Schreib-Kicks und -Tipps nicht fehlen!

Wir wünschen euch einen schreibfreudigen Februar! Und haltet über die Faschingstage möglichst die Augen auf! ;-)

rrb/trb

Januar Update

"May your coming year be filled with magic and dreams and good madness. I hope you read some fine books and kiss someone who thinks you’re wonderful, and don’t forget to make some art - write or draw or build or sing or live as only you can. And I hope, somewhere in the next year, you surprise yourself." (Neil Gaiman)

In diesem Sinne wünschen wir euch allen, dass ihr wohlbehalten und voller Schreibenergie ins neue Jahr kommt. Und wenn ihr euch fragt, was ihr mit ständig neuen Ideen machen sollt oder was Schreibratgeber euch bringen, freut euch auf einen mehrteiligen Artikel unserer Fantasy-Expertin Stefanie Bense, die sich, mit ihren anschaulischen Beispielen und motivierenden Antworten, längst als eine Allround-Ratgeberin in Schreibfragen etabliert hat. Ebenfalls aus dem Tempest nicht mehr wegzudenken sind unser brillanter Analytiker Hans Peter Roentgen, der diesmal wieder eins seiner hervorragenden Lektorate beisteuert, sowie unsere Mitstreiterin Ursula Schmid-Spreer, die sich unermüdlich um Publikationen, Literaturzeitschriften und Verlagsportraits kümmert und diesmal den Lyrikherausgeber Sven Klöpping für uns interviewt hat. Außerdem stellen wir euch den lohnenswerten Autorenratgeber "Vom Kämpfen und vom Schreiben" von Carla Berling vor, und unsere erfahrene Lyrik-Expertin Martina Weber beantwortet eine eurer brennendsten Fragen. Susanne Krueger stellt uns diverse Kreativitätstechniken vor. Und natürlich haben wir wieder etliche Kicks, Tipps und Lesetipps für euch parat!

Euch allen einen guten Rutsch und ein wunderbares Jahr 2012. Möge der Tempest euch dabei eine wertvolle Hilfe sein.

rrb/trb

Dezember Update

"Jeder von uns muss seine eigene Stimme finden!" (Tanja Kinkel, deutsche Schriftstellerin)

Seine eigene Stimme zu finden, braucht Zeit. Dabei ist Schreibenlernen ohnehin ein lebenslanger Prozess. Auch gibt es Dinge, die unser Schreiben beeinflussen können. So zum Beispiel Musik. Wie Musik auf unsere schriftstellerische Kreativität und Produktivität wirken kann, erfahren wir von Martin Burkhard, denn Klang und Sprache sind miteinander verwandt.

Hans Peter Roentgens analytisches Spannungslektorat führt uns diesmal zu Störtebeckers Nordsee und zeigt uns, wie man neben Spannung eine gute Leser-Nähe für seine Romanfiguren erzeugt. Ph. Röchter hat für uns unter dem Titel "Starke Nerven sind unabdingbar" Michaela Stadelmann und Elisabeth Lange vom Wunderwald-Verlag interviewt. Und unser Drehbuchexperte Oliver Pautsch beantwortet Fragen rund um den Animationsfilm.

Der Tipp des Monats stammt diesmal von Ingrid Glomp. Und natürlich erwarten euch noch zahlreiche weitere Schreibanregungen!

Wir wünschen euch eine besinnliche und kreative Adventszeit, wunderschöne Feiertage und einen tollen Rutsch ins neue Jahr! :-)

rrb/trb

November Update

„Ich behaupte, dass jeder Künstler einen inneren Motor hat, etwas das ihn antreibt, ein Defizit, etwas Fehlendes, eine große Sehnsucht, die er mit seiner Kunst vielleicht erfüllen kann.“ (Carla Berling, deutsche Schriftstellerin, „Vom Kämpfen und vom Schreiben“)

Welcher innere Motor, welche große Sehnsucht lässt euch Tag für Tag durchhalten und weiterschreiben? Oder trotz aller Widernisse gar ein neues Projekt starten?

Wie man besonders gut vorbereitet in eine neue Manuskriptphase startet, zeigt uns Ulrike Scheuermann in ihrem Beitrag "Fokussiert und mit Vision" anhand praktischer Tipps. Iris Leister erklärt uns in der Rubrik "Schreibkurs", wie "Haltung in der Fiktion" das Autorenleben erleichtert, denn die Haltung einer Figur bestimmt, wie sie an Entscheidungen herangeht. Hans Peter Röntgen lektoriert diesmal eine komplette Kurzgeschichte, untersucht sie auf ihre Struktur, ihr Motiv, ihre innere Logik und ihre Auflösung, und erläutert dabei, worin sich Kurzgeschichte und Roman unterscheiden.

Ursula Schmid-Spreer kennt ihr alle als engagierte Mitarbeiterin des Tempest. Einige von euch sind ihr schon persönlich auf einem der von ihr organisierten Nürnberger Autorentreffen begegnet. Jetzt stellen wir sie euch endlich mit einem ausführlichen Interview näher vor. Und selbstredend erwarten euch in der aktuellen Online-Ausgabe des Tempest wieder neue Tipps, Kicks und eine Antwort unseres Experten für Kinderbücher, Michael Borlik.

Nutzt die langen Herbst- und Winterabende für eure Schreibprojekte. Und haltet euer Schreibstübchen möglichst warm! :-) Wir wünschen euch einen produktiven November!

rrb/trb

Oktober Update

"Die Kunst des Autors liegt einzig darin, die Worte so zu wählen und so anzuordnen, dass sie beim Leser genau die Wirkung erzielen, die sie erzielen sollen." (Andreas Eschbach, deutscher Schriftsteller)

Eine oft unterschätzte Kunst, dieses Handwerk. Die richtigen Worte in der richtigen Dosierung, in der richtigen Anordnung, so dass ein Leser eure Geschichte gar nicht mehr aus der Hand legen will. Doch wie verbessert man seinen Text? Wie verbessert man eine Szene? Wie erkennt man, wo noch Handlungsbedarf besteht? In einem weiteren seiner erhellenden Lektorate zeigt uns Hans Peter Röntgen, wie man in seinen Figuren lebt, mit Regeln umgeht und seine Szenen zum Guten hin überarbeitet.

Was zum erfolgreichen Bloggen gehört und wie Bücherblogs einem Autor nützen können, erfahren wir von Christian Allner. Darüber hinaus gibt es eine spannende Antwort von unserem Drehbuch-Experten Oliver Pautsch, viele Lesetipps und natürlich neue Schreibanregungen.

Wir wünschen euch einen goldenen Oktober und viel Spaß und Erfolg auf der Frankfurter Buchmesse!

rrb/trb

Seite 4 von 18

The Tempest: Vorschau auf die aktuelle Ausgabe

(Einfach abonnieren, und an jedem 20ten eines Monats landet der Tempest in deinem Posteingang.)

Ausgabe 19-06 (vom 20. Juni 2017)

Editorial
Hall of Fame
Echo-Service
Neues aus der Buchszene
Klappentexte - Klebefallen für Leser
    “Drachenzeichen” (zwei Klappentexte)
    Text: anonym, Lektorat: Hans Peter Roentgen
Interview mit der Literaturagentin Anna Mechler
Frag die Expertin für Fantasy
    (Stefanie Bense)
Frag die Expertin für Lyrik
    (Martina Weber)