Wie alt können Fingerabdrücke sein, um von der Polizei noch nachgewiesen werden zu können?

Ich wüsste gerne, wie alt Fingerabdrücke sein können, um von der Polizei noch nachgewiesen werden zu können. Sozusagen das Haltbarkeitsdatum von Fingerabdrücken unter normalen Bedingungen im Innenraum.

Die "normalen" Fingerabdrücke entstehen durch den Kontakt der Finger oder Hände mit einem so genannten Spurenträger, also einem Gegenstand, der die Spur "festhält". Das kann Papier ebenso sein wie Glas oder Kunststoff, eben alles, was man anfassen kann. Da man "normale" Fingerabdrücke (im Gegensatz zu solchen, die mittels Fremdstoffen: Blut, Staub, Farbe) ohne Hilfsmittel nicht sofort sehen kann, bezeichnet man sie auch als "latente" Spuren. Diese werden zumeist durch Schweiß verursacht. Diese so genannten Schweißspuren bestehen aus Schweißdrüsensekret, Hautfett und zu einem Großteil aus Wasser. Das Wasser verdunstet in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur, und damit verbunden ist natürlich eine schlechtere Auswertbarkeit der Spur. Allerdings verschwindet sie nicht gänzlich, denn die anderen Bestandteile haften immer noch am Spurenträger.

Die Haltbarkeit latenter Fingerabdrücke ist im Wesentlichen von fünf Faktoren abhängig:

1. Eigenschaften des Spurenverursachers
Beschaffenheit der Papillarleisten, also der "Riffelungen" der Finger und die Zusammensetzung und Menge der Schweißabsonderung, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist - teilweise auch situationsbedingt! Z. B. wenn jemand sehr nervös ist und dann etwas mit "schweißigen" Fingern anfasst, wird diese Spur sicher deutlicher ausfallen und länger nachweisbar sein als bei einem Menschen, der nicht schwitzt.

2. Eigenschaften des Spurenträgers
Die Art des Gegenstandes, der angefasst wurde. Ganz bedeutend ist hier die Oberflächenbeschaffenheit: Alles, was glatt ist und / oder glänzt (Glas, polierter Kunststoff, Metall, poliertes Holz), hält Spuren gut; Gegenstände mit gebrochenen oder stark strukturierten Oberflächen halten "normale" Fingerspuren nicht oder nur schlecht (z. B. ungehobeltes Holz, strukturiertes Leder.)

Auf den erstgenannten Spurenträgern sind latente Fingerspuren recht lange haltbar, da ihre glatte Oberfläche den Schweiß nicht aufsaugen kann. Auf saugenden Untergründen (Papier, Stoff) sind Fingerabdrücke meist nicht lange haltbar, aber ein Richtwert - Tage, Wochen - kann in keinem Fall angegeben werden.

3. Klimatische Einflüsse
In einem Raum mit Normaltemeratur kann die Luftfeuchtigkeit dennoch schwanken. Hohe Feuchtigkeit (z. B. in einem Bad) kann eine von Schweiß verursachte Fingerspur recht schnell zerstören, da der Schweiß in der Feuchte "verläuft" und die Papillarlinien nicht mehr eindeutig zu sehen sind. - Aber auch hier können keine bestimmten Zeiträume angegeben werden!

4. Qualität und Quantität der übertragenen Fremdsubstanzen
Latente Fingerspuren bleiben erheblich länger haltbar, wenn sie mit fettigen Substanzen verursacht wurden, d. h. wenn die Hände eingecremt waren oder wenn man sich vorher mit den Händen durchs Haar oder übers Gesicht gefahren ist.

5. Entstehungsbedingungen der Spur
Eine Spur ist qualitativ besser und damit länger haltbar, je stärker oder je länger der Kontakt der Finger / Hände mit dem Spurenträger war.

Du siehst also, dass die Qualität und damit die Haltbarkeit eines Fingerabdrucks von vielen verschiedenen Faktoren abhängig ist. Das Problem des "Alters" eines Fingerabdruckes taucht immer mal wieder - auch vor Gericht auf -, und es wäre wirklich schön, wenn man dafür allgemeine Richtlinien aufstellen könnte. Man kann es aber leider nicht.

In einem Mordfall, an dem ich vor einiger Zeit mitgearbeitet habe, war genau dieses das Problem! In der Wohnung der Toten wurde ein Fingerabdruck gesichert, der niemandem zugeordnet werden konnte - auch nicht dem Tatverdächtigen (der inzwischen als Mörder verurteilt wurde). Der Richter wollte nun von dem Daktyloskopen unseres Erkennungsdienstes wissen, ob die gesicherte Spur gegebenenfalls so alt sei, dass sie ohne Relevanz für den Fall sei. Diese Frage konnte natürlich nicht beantwortet werden.

Man kann hier nur Näherungen versuchen, also: Wenn eine Spur sehr, sehr gut ist oder aber wenn sie eine andere überlagert, dann kann man mit einiger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sie "relativ" neu ist. Aber eben nur "relativ".

beantwortet von: Nikola Hahn (6-08)