Was passiert, wenn jemand auf einer Tournee umgebracht wird? Reist das Morddezernat dann mit?

Was ist eigentlich, wenn eine Schlagersängerin auf einer Tournee umgebracht wird? Muss dann die Tournee abgesagt werden, weil es jemand von den Künstlern gewesen sein könnte? Geht das so einfach, es steckt ja viel Geld in so einer Tournee, oder muss das Morddezernat mit der Tournee sozusagen mitreisen? Es passiert auf einer Deutschlandtournee, und die geht noch etwa eine Woche weiter.

In Deutschland gilt das Tatort-Prinzip, d. h., die Polizeistation ist zuständig, wo der Mord stattfand (Beispiel: Berlin). Unmittelbare Zeugen werden vernommen (nicht verhört), wobei klar sein muss, welchen Rechtsstand sie haben. Die Unterscheidung ist: Zeuge oder Beschuldigter. Ein Beschuldigter kann die Aussage verweigern, ein Zeuge nicht (außer er steht in einem engen Verwandschaftsgrad zum Opfer [Zeugnisverweigerungsrecht]). Außerdem hat jeder, der vernommen werden soll, das Recht, vorher zu erfahren, als was er vernommen wird – als Zeuge eben oder als mutmaßlicher Täter.

Nun, Sie schreiben, dass eine Schlagersängerin zu ermorden sei. Wenn die Schlagersängerin die Protagonistin der umherziehenden Show ist, hat sich die Show ja ohnehin erledigt. Wenn das Opfer aber nicht der Star der Truppe ist, dann wäre sie eine Sängerin im Chor. Das sollten Sie zuerst festlegen.

Was auch immer in Ihrem Krimi passieren mag, die Polizei – hier die Kriminalpolizei – wird auf gar keinen Fall mitreisen. Die ist immer örtlich gebunden. Wenn aber aufgrund von noch zu klärenden Umständen die Kripo bzw. die Staatsanwaltschaft es als nötig erachten sollte (z. B. durch einen mengenmäßig großen Chor), das Ensemble noch einmal zu befragen, wird die Kripo entweder die Show aufzuhalten versuchen – was so gut wie unmöglich ist –, besser aber in der nächsten Stadt einzelne Ensemblemitglieder durch Kollegen der dortigen Stadt befragen lassen. In den seltensten Fällen reisen die Kommissare nach, was aber auch vorkommen kann. Dies würden sie aber nur tun, wenn sie vorab die dortigen Kollegen informieren (Stichwort: Amtshilfe).

Sollten Sie die Absicht haben, den Star der Truppe kalt zu machen – wie wäre es dann beispielsweise mit drei oder vier bereits vorher geplanten Shows in der Stadt, in der der Mord geschieht? Damit hätten Sie das Problem der Reise nicht. Oder, wenn Sie unbedingt die Reise als Plot mit einbauen wollen, dann könnten Sie den Kommissar oder die Kommissarin musikalisch begabt sein und einfach mitreisen lassen. Dies natürlich inoffiziell. Bei Agatha Christi gibt es derlei im Theaterbereich.

beantwortet von: Karo Lang (13-04)